Das E-Bike hat einen großen Einfluss auf die Fahrradindustrie

26 Oktober 2020

Im Jahr 2018 wurden 409.000 neue E-Bikes verkauft, eine Verdoppelung im Vergleich zu 5 Jahren vorher und mehr als hunderttausend mehr als ein Jahr zuvor. Das S-Pedelec war sogar das meistverkaufte Modell und warf das traditionelle Stadtfahrrad vom Thron. Zwei von fünf neuen Fahrrädern ist heutzutage ein E-Bike. Es wird erwartet, dass diese Zahl noch weiter steigen wird: Der Ruf des E-Bikes hat sich verändert. Wurde es vor einigen Jahren noch als Seniorenfahrrad angesehen, steigen heute immer mehr Menschen unter fünfzig Jahren auf das E-Bike um.

Mehr als ein Viertel aller Niederländer fährt täglich Fahrrad. Das Fahrrad wird hauptsächlich benutzt, um zur Arbeit oder zur Schule zu fahren. Menschen fahren immer öfter mit dem Fahrrad zu ihren Bildungsstätten, aber auch für Arbeit und Freizeit nutzen immer mehr Niederländer ihr Fahrrad. Mehr als ein Viertel aller Fahrten und fast ein Zehntel aller von Niederländern zurückgelegten Kilometer werden mit dem Fahrrad zurückgelegt. Dabei wird insbesondere beim geschäftlichen Kauf und der Nutzung des E-Bikes ein Anstieg erwartet, auch weil die Steuervorschriften für die geschäftliche Nutzung des Fahrrads ab dem 1. Januar 2020 vereinfacht wurden. Laut BOVAG führt dies dazu, dass der Kauf eines E-Bikes für die geschäftliche Nutzung auf etwa 150.000 zusätzliche Fahrräder pro Jahr ansteigen wird.

Jedes Mal, wenn man auf ein Fahrrad steigt, legt das E-Bike durchschnittlich 5 Kilometer zurück, ein normales Fahrrad 3,5 Kilometer. Zwanzig Prozent fahren weiter als 7,5 Kilometer und acht Prozent weiter als 15 Kilometer. Es wird erwartet, dass mit dem zunehmenden Kauf von E-Bikes in verschiedenen Alterskategorien die durchschnittliche Kilometerzahl steigen wird. Das E-Bike kann ein enormer Anreiz sein, Mitarbeiter, die in einem Umkreis von 7,5 Kilometern von ihrer Arbeit wohnen und normalerweise mit dem Auto zur Arbeit fahren, mit dem Fahrrad zur Arbeit kommen zu lassen. Das E-Bike senkt die Schwelle und stimuliert die sozialen und wirtschaftlichen Vorteile des Fahrrads. Der Kauf eines E-Bikes könnte einer der sekundären Arbeitsbedingungen darstellen.

Möchten Sie mehr über unsere Lösung erfahren?
Möchten Sie mehr über unsere Lösung erfahren?

BLOG

Regierungsinitiative Tour de Force

In den kommenden Jahren wird das Fahrrad eine Priorität innerhalb der Mobilitätspolitik in den Niederlanden sein. Mit der Regierungsinitiative Tour de Force beschäftigen sich Behörden, Interessengruppen und Unternehmen mit der Frage, was die größten Herausforderungen sind, um das Radfahren attraktiver zu machen, und wie intelligente Lösungen dafür gefunden werden können.

Lees verder »

Mehr Mitarbeiter auf dem Fahrrad

Die Regierung will das Radfahren fördern, insbesondere zur Verbesserung der Zugänglichkeit und wegen der Klimavorteile. Jeder einzelne Mitarbeiter versteht dies, hält aber persönliche Vorteile wie Gesundheit, geringere Kosten und zuverlässige Reisezeit für wichtiger. Regierung und Mitarbeiter haben das gleiche Ziel, jedoch unterschiedliche Argumente. Eine Frage der besseren Kommunikation oder ist mehr nötig?

Lees verder »

Bedarf an kurzfristigen Fahrradzählungen

Mit Signum lassen sich kurzfristige Fahrradzählungen mit hoher Genauigkeit einfach und relativ kostengünstig realisieren. 24/7 und mit einer Genauigkeit von mehr als 95% zählt das System die Anzahl der Fahrräder auf einem Fahrradweg.

Lees verder »